Wildtiere füttern, aber richtig

Nachdem wir uns im ersten Teil Ein wildtierfreundlicher Herbst- und Wintergarten zunächst darauf konzentriert haben, den Wildtieren eine Zuflucht zu bieten, soll es in diesem Beitrag um das Thema Füttern ansich gehen.

Es wird Winter und die Tiere draußen brauchen hier und da etwas Unterstützung. Wer füttern möchte, der soll das auch gerne tun. Allerdings ist es wichtig, dass die Wahl des Futters mit Bedacht getroffen wird, sonst schadet es den Tieren mehr, als es ihnen hilft.
Zudem sollte mit Bedacht gefüttert werden. Wer massenhaft Nassfutter in seinem Garten aufstellt, um einen Igel anzulocken, der lockt neben dem Igel wahrscheinlich auch Ratten und Mäuse an. Die sollen natürlich auch nicht hungern, werden langfristig aber wohl eher zum Problem, wenn nicht zum eigenen, dann zu dem der Nachbarn. Wie sollte also nun gefüttert werden?

 

Igelfutter ohne Getreide kaufen

Das richtige Futter für den Igel.
Jetzt könnte man denken, dass wenn Igelfutter drauf steht, auch nur gutes für Igel drin ist. Leider Fehlanzeige. Denn die, die es wissen müssen, empfehlen etwas ganz anderes: nämlich Katzenfutter. Wir wollen nicht jedes Igelfutter verteufeln, aber die Sorten, die es derzeit in diversen Zoohandlungen gibt, enthalten alle Getreide. Das ist in schlechtem Katzenfutter tatsächlich auch der Fall. Wer dem Igel wirklich etwas gutes tun will, der sollte Katzenfutter mit hohem Fleischanteil kaufen. Denn das kommt dem natürlichen Futter der Igel am nächsten.

 

Wenn Futter zur Todesfalle wird

Bei Vogelfutter und auch bei einigen Heuballen sind Netze um das Futter. Das hält die einzelnen Bestandteile zwar zusammen, sorgt im schlimmsten Fall aber auch dafür, dass die Tiere hängen bleiben, Kunststoffteile fressen oder sich Beinchen und Zehen brechen. Das will nun wirklich niemand. Trotzdem sieht man diese Art der Verpackung immer noch in dem ein oder anderen Garten. Wer richtig füttern will, der kann auf loses Futter oder auf Behälter wie Portionierer zurückgreifen. Das ist übrigens auch nachhaltiger als Kunststoffnetze, denn die bleiben uns als Müll erhalten.

 

Tiere tränken, nicht ertränken

Das Bild zeigt eine flache Wasserschale mit einem Stein als Rettungsmittel.
Gleiches wie für das Futter gilt übrigens auch für Wasserschälchen.Denn auch die können Schaden, wenn sie nicht richtig aufgestellt oder zu tief und ohne "Rettungsmittel" sind. Sie sollten immer einen Ausgang haben. Das kann ein Brett, ein Stock oder auch ein Seil sein, welches in den Napf gelegt wird. Auch wer Pferde und Kühe tränkt, sollte daran denken. Denn auch hier bedienen sich im heißen Sommern die Vögel, die dann nicht mehr aus dem Becken kommen, wenn sie einmal hinein gefallen sind.

 

Kein Brot

Es ist generell nicht zu empfehlen Wildtiere mit verarbeiteten Lebensmitteln zu füttern. Auch wenn es weit verbreitet ist, Enten und andere Tiere mit trockenem Brot zu füttern, tut es ihnen nicht gut. Es enthält zu viel Salz und quilt im Magen auf. Wasservögel werden im Zoo zum Beispiel mit Getreide, Obststücken und Eicheln gefüttert. Das geht auch am heimischen Teich.

 

Die rechtliche Seite

Grundsätzlich wird im Jagdrecht festgelegt, welche Tiere gefüttert werden dürfen und welche nicht. Einige Städte und Kommunen haben zusätzliche Richtlinien für dienFütterung von Tauben und Enten erlassen. Das liegt daran, dass das Füttern der Enten in städtischen Gebieten oft auch Ratten anlockt und Tauben in vielen Regionen nicht sonderlich beliebt sind. Es gilt ein allgemeines Fütterungsverbot für Großwild. Denn dieses wird nur in Notfällen direkt vom Jäger gefüttert und soll sich Wohngebieten eigentlich gar nicht nähern.

Bei all' den Bestimmungen und Regeln, sollten sich Tierfreunde trotzdem nicht davon abhalten lassen, Wildtiere zu unterstützen. Wichtig ist nur, dass es mit Sinn und Verstand geschieht. Auch wenn es jetzt aufwändig klingt. Glauben Sie uns, wenn erstmal eine Routine und das richtige Futter gefunden ist, werden sich Mensch und Tier aneinander erfreuen.



 

Die Autorin.
Jenny Manegold ist Mama, aktive Tierschützerin und hat zwei Katzen und drei große Hunde.
Sie betreibt einen eigenen Blog ( www.waumama.de ) und wenn es ihre Zeit zulässt schreibt sie außerdem für den tierischen Blog auf www.geliebtes-tier.de
Jenny Manegold
Mehr von Jenny Manegold

Das Bild zeigt eine Cartoon-Schlange, die große Augen macht.

Das wäre doch schade ...
wenn nächste Woche ein Artikel erscheint, der genau Ihr Problem löst und Sie erfahren es nicht!
Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren erhalten Sie einmal im Monat eine kurze Übersicht der zuletzt erschienenen Artikel.
Darüber hinaus verlinken wir Ihnen noch die besten Artikel, die wir in anderen Blogs gefunden haben. Das ist eine geballte Ladung Wissen, die da Monat für Monat kostenlos in Ihrem Postfach landet.

Außerdem erhalten Sie als Newsletter-Abonnent bei jeder Bestellung auf www.geliebtes-tier.de einen Sofort-Rabatt in Höhe von 3%.

Unsicher, was Sie da erwartet?
Scrollen Sie doch einfach mal ganz nach unten in den Fußbereich dieser Seite. Unter "Mehr über" haben wir die letzten paar Newsletter verlinkt.

 

Das könnte auch interessant für Sie sein: