Nationaltag des Hundes

Ein wahrer Freund - der Hund. Sie sind des Menschen bester Freund und treue Begleiter. Mit rund 11,8 Millionen Hunden in deutschen Haushalten, ist der Hund nach der Katze, das zweitbeliebteste Haustier hierzulande. Am 26.08.2019 ist Nationaltag des Hundes. Dabei wird nicht nur eine einzelne Art gefeiert, sondern die kompletten 800 Rassen weltweit. Doch was macht diese Tiere so besonders, dass wir ihnen sogar einen Tag widmen?
 
  • Hunde lieben bedingungslos und lassen sich viele Kunststücke beibringen.
  • Hunde haben viele Jobs: Suchhunde, Begleithunde, Rettungshunde, Blindenhunde und vieles mehr können sie sein.
  • Hunde sind Haustiere mit einer langen Tradition. Vom Wolf zum Haushund, begleiten Hunde die Menschheit schon sehr, sehr lange.
  • Hunde sind so individuell wie ihre Halter. Im Grunde ist für jeden Wunsch die passende Hunderasse dabei.


Um das Leben der Hunde unter uns vielen Menschen zu vereinfachen und ein Leben miteinander und nebeneinander zu ermöglichen, gibt es einiges an Regeln, die ein Hundehalter zu beachten hat. So wird eine Hundesteuer erhoben. In einigen Bundesländern gibt es Wesenstest, in anderen müssen Sachkundenachweise erbracht werden und an wieder anderen Orten der Bundesrepublik gibt es bestimmte Verhaltensregeln für Hunderassen, die auf Rasselisten erfasst werden. Üblicherweise herrscht in der Brut- und Setzzeit entweder eine Leinenpflicht in Wald und Flur oder zumindest eine besondere Sorgfaltspflicht.


Wer seinen Hund liebt, der kann ihm allerhand Gutes tun. Die Umsätze für Hundezubehör und Hundefutter sind ein Wachstumsmarkt. Rund um die Haustiere hat sich mittlerweile eine ganze Industrie entwickelt. Vom Futter, über Kleidung, Sportzubehör und Pflege sind den Dingen, die man seinem vierbeinigen Freund kaufen kann preislich nach oben nahezu keine Grenzen gesetzt.

Dabei wollen die meisten Hunde nichts, als von ihrem Herrchen geliebt werden, täglichen Auslauf und ein wenig Schnüffeln und Spielen an der frischen Luft. Neben dem normalen Hundedasein mit Gassigängen und regelmäßigen Ausflügen, können Hund und Halter einiges an Hobbys miteinander teilen.
  • Dogscooting, Radfahren
  • SUP mit Hund, Hundekanu
  • Agility, Mobility, ...
  • Fährten, Flächensuche
  • Longieren, Tricksen und vieles mehr wird in Hundeschulen und Kursen angeboten.


Hundehalter sind übrigens ein Thema für sich. Sie zählen meist nicht zu den tolerantesten (sowohl untereinander, als auch anderen Mitmenschen gegenüber) und lieben ihre Vierbeiner über alles. Sie sind bereit viel Freizeit, viele Freiheiten und auch viel Geld für ihren Vierbeiner zu opfern. Das äußert sich in Tierarztkosten, aufwändiger Urlaubsplanung und zerstörter Wohnungseinrichtung, die im Welpen- und Pubertätsalter teilweise einfach nur belächelt wird. Themen wie Fertigfutter, Erziehungsmethoden und Leinenpflicht können schnell zu Konflikten führen.
 

Die Autorin.
Jenny Manegold ist Mama, aktive Tierschützerin und hat zwei Katzen und drei große Hunde.
Sie betreibt einen eigenen Blog ( www.waumama.de ) und wenn es ihre Zeit zulässt schreibt sie außerdem für den tierischen Blog auf www.geliebtes-tier.de
Jenny Manegold
Mehr von Jenny Manegold


Haben Sie Fragen zum Artikel?
Wenn der Artikel Fragen offen gelassen hat, nehmen Sie doch bitte einfach Kontakt mit uns auf.
Auch Anregungen, Erfahrungen oder auch Fragen zu ganz anderen Themen sind jederzeit willkommen.
 

Das könnte auch interessant für Sie sein: