Nationaltag des Gedenkens an verstorbene Haustiere

Engelchenfigur Katze
Am 08.09.2019 findet der Nationaltag des Gedenkens an verstorbene Haustiere statt. An diesem Tag soll, wie der Name schon verrät, an alle verstorbenen Haustiere gedacht werden. Seit der Mensch Haustiere hält, durfte er feststellen, dass Tiere oftmals wie Familienmitglieder sind. Schon seit Jahrtausenden werden Haustiere ähnlich dem Menschen bestattet. Schon alleine das zeigt die Stellung, die Haustiere oftmals einnehmen. Alle Tiere, die nur zum Vergnügen gehalten werden, gelten als Haustiere. Viele Menschen haben sich einen offiziellen Tag gewünscht, an dem sie ihrer verstorbenen Gefährten gedenken können. Wie ich schon in einem anderen Artikel erwähnte, gibt es mittlerweile eine gute Auswahl an Bestattungsmöglichkeiten für Tiere. Wem der eigene Garten verwehrt ist, kann einen offiziellen Tierfriedhof oder eine Einäscherung in Betracht ziehen. An diesen Orten kann dann natürlich auch getrauert werden. Andere Menschen tragen ihre treuen Vierbeiner im Herzen und gedenken ihnen unabhängig von einem Grab. Doch egal, wie man um ein Tier trauert, wichtig ist, die Möglichkeit dazu zu erhalten.
 

Trauern um ein Haustier

Viele Menschen verstehen immer noch nicht, wie eng die Bindung zwischen Mensch und Tier sein kann. Nur weil Tiere sich nicht sprachlich verständlich machen können, wird ihnen häufig immer noch die Fähigkeit zu lieben abgesprochen. Haustierhalter wissen es natürlich besser. Sie erleben tagtäglich, wie bereichernd ein Haustier sein kann. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich dabei um einen Hund, eine Katze oder einen Vogel handelt. Es gibt Verbindungen zwischen Mensch und Tier, die einfach nicht zu erklären sind. Wenn man es ganz ehrlich betrachtet, braucht man auch nicht für alles eine wissenschaftliche Erklärung. Stirbt ein jahrelanger Wegbegleiter, dann ist es vollkommen normal, um das Tier zu trauern. Die meisten Tierhalter leiden ähnlich, als wenn ein Familienmitglied stirbt. Lassen Sie sich dann auch nicht verunsichern, denn nur Sie selbst können beurteilen, wie tief der Schmerz geht. Es hilft ein wenig, wenn man sich als Tierhalter immer die unterschiedlichen Lebensspannen vor Augen hält. Gerade beliebte Haustiere wie Hunde, Ziervögel und Katzen begleiten uns meist nur für ein gutes Jahrzehnt. Wichtig ist, dass das Tier es in dieser Zeit so gut wie möglich hatte. Es ist auch nicht schlimm, wenn man sich relativ schnell ein neues Tier anschafft, um den Schmerz zu lindern. Eine neue Aufgabe lenkt ab und kann so viel Freude bereiten. Machen Sie nur nicht den Fehler, dass Sie nur einen Ersatz haben wollen.
 

Ich jedenfalls gedenke meiner vorausgegangen Tiere an diesem Tag, zünde eine Kerze an und hoffe, dass sie alle im Regenbogenland zusammen auf mich warten. Vergessen Sie dabei aber bitte nicht die lebenden Vierbeiner.

 

Die Autorin.
Mela Stephan hat selbst 4 Katzen und einen Hund und betreibt eine private Katzen-Nothilfe.
Außerdem ist sie Autorin im Hunde- und Katzen-Blog auf www.geliebtes-tier.de
Mela Stephan - Autorin beim Hunde- und Katzen-Blog auf www.geliebtes-tier.de
Mehr von Mela Stephan


Das Bild zeigt eine Cartoon-Schlange, die große Augen macht.

Das wäre doch zu schade ...
wenn nächste Woche ein Artikel erscheint, der genau Ihr Problem löst und Sie erfahren es nicht!
Abonnieren Sie deshalb gleich jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat eine kurze Übersicht der zuletzt erschienenen Artikel.
Darüber hinaus verlinken wir Ihnen noch die besten Artikel, die wir in anderen Blogs gefunden haben. Das ist eine geballte Ladung Wissen, die da Monat für Monat kostenlos in Ihrem Postfach landet.

Außerdem erhalten Sie als Newsletter-Abonnent bei jeder Bestellung auf www.geliebtes-tier.de einen Sofort-Rabatt in Höhe von 3%.

Hier geht´s zur Newsletter-Anmeldung >>>

 

Das könnte auch interessant für Sie sein: