Giftige Zimmerpflanzen 2 - was tun, wenn´s passiert ist?

Eine Katze sitzt vor einem Tulpenstrauß. Vergiftungen durch Zimmerpflanzen gehören glücklicherweise zu den eher seltenen Unfällen von Katzen. Vor allem Freigänger interessieren sich zumeist kein Stück für Pflanzen, ob giftig oder nicht. Wenn sich Katzen durch das Knabbern an einem Gewächs vergiften, dann sind es in der überwiegenden Mehrheit Hauskatzen, die sich aus Langeweile oder einfach Spieltrieb an Topfpflanzen vergehen. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten. Vor allem bei jungen Katzen kann es vorkommen, dass sie aus Neugier an Pflanzen nagen und auch Teile davon verschlucken.

Im vorangegangenen Artikel zum Thema "Giftige Zimmerpflanzen" findet sich eine Liste mit den gängigsten Pflanzen, auf die hierbei zu achten ist. Und auch die Tipps und Tricks, Katzen von diesen Pflanzen fernzuhalten, finden Sie dort. Trotz aller Vorsicht kann es jedoch vorkommen, dass sich eine Katze an einer Pflanze vergiftet. Vielleicht durch ihre eigene Hartnäckigkeit oder aber durch einen dummen Zufall - es gibt leider keine hundertprozentige Sicherheit, wenn man nicht gänzlich auf Pflanzen verzichten will, die für Katzen giftig sind. Darum ist es wichtig zu wissen, mit welchen Symptomen so eine Vergiftung aufwartet und was im Notfall zu unternehmen ist.


 

Symptome einer Vergiftung durch Pflanzen

Natürlich kommt es bei einer Vergiftung darauf an, welchen Stoff der Stubentiger aufgenommen hat und in welcher Menge. Dennoch gibt es einige Symptome, die besonders häufig bei Vergiftungen durch Zimmerpflanzen auftreten und die von Ihnen sofortiges Handeln erfordern.
 
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • übermäßiges Speicheln
  • Zittern
  • Unruhe, Taumeln, Lähmungen
  • auffällig verengte oder geweitete Pupillen


Bei Verdacht auf eine Vergiftung dürfen Sie keine Zeit verlieren. Auch wenn Sie die Aufnahme von giftigen Pflanzenteilen bemerken und sich noch keine Symptome zeigen, sollten Sie sofort reagieren. Die Katze muss in jeden Fall direkt zum Tierarzt! Keinesfalls sollte versucht werden, durch Hausmittel oder gar Medikamente für Menschen das Tier zum Erbrechen zu bringen. Nur ein Tierarzt hat die entsprechenden Möglichkeiten, die Katze effektiv zu behandeln und neben der Entgiftung zum Beispiel auch den Kreislauf zu stabilisieren oder Beruhigungsmittel einzusetzen. Idealerweise haben Sie bereits im Vorfeld von zwei Tierarzt-Praxen die Telefonnummern sowie die Sprechzeiten recherchiert. Hierfür eignen sich unsere Notfallkarten Tierarzt, die Sie kostenlos bestellen können (es fallen nicht einmal Porto-Kosten an).

Sollte kein Tierarzt zu erreichen sein, dann kann man sich an Tiernotdienste oder andere Einrichtungen dieser Art wenden. Telefonisch können Sie dann auch zu Erste-Hilfe-Maßnahmen angeleitet werden, während sich das Notfallteam auf den Weg macht. Der Faktor Zeit ist bei Vergiftungen sehr entscheidend, es kommt auf jede Minute an. Als Halter sollten Sie dabei möglichst Ruhe bewahren und trotz aller Sorge um das Wohl Ihres Lieblings eine gewisse Gelassenheit ausstrahlen. Denn der Stress des Halters intensiviert auch immer den Stress des Stubentigers.

Damit der Fachmann die Katze gezielt behandeln kann, ist es wichtig, die Pflanzenart anzugeben, die - und sei es nur vermutlich - aufgenommen wurde. Deshalb unser Tipp für Katzenhalter: Notieren Sie auf jedem Pflanzentopf den Namen der Pflanze, dann können Sie im Notfall Auskunft geben. Fragen Sie auch bei geschenkten Pflanzen nach, um was genau es sich handelt oder informieren Sie sich anhand von Bildern im Internet. Im Zweifelsfall können auch Floristen oder Mitarbeiter im Gartencenter weiterhelfen.



 

Checkliste: Das ist zu tun, wenn sich die Katze vergiftet hat


Bei Verdacht einer Vergiftung:
  1. Keine Zeit verlieren sondern sofort handeln!
  2. Diensthabenden Tierarzt kontaktieren (Notfallkarte Tierarzt) und die Pflanze oder besser noch deren Namen nicht vergessen.
  3. Falls kein Tierarzt erreichbar ist, einen Tiernotdienst anrufen.

Vorbereitende Maßnahme:
Wenn Sie wissen, dass Sie für die Katze giftige Pflanzen im Haus haben recherchieren Sie ihren Namen und notieren Sie ihn auf dem Pflanzentopf.



Die Autorin.
Tanja Schröder über ihr Verhältnis zu Tieren: "Ob Hund, Katze oder Rennmaus - ich liebe sie alle."
Wir freuen uns, dass Tanja Schröder für unseren tierischen Blog schreibt.

Tanja Schröder - Autorin bei www.geliebtes-tier.de
Mehr von Tanja Schröder


Haben Sie Fragen zum Artikel?
Wenn der Artikel Fragen offen gelassen hat, nehmen Sie doch bitte einfach Kontakt mit uns auf.
Auch für Anregungen, Erfahrungen oder auch Fragen zu ganz anderen Themen sind wir immer dankbar.
 



Das Bild zeigt eine Cartoon-Schlange, die große Augen macht.

Das wäre doch schade ...
wenn nächste Woche ein Artikel erscheint, der genau Ihr Problem löst und Sie erfahren es nicht!
Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren erhalten Sie einmal im Monat eine kurze Übersicht der zuletzt erschienenen Artikel.
Darüber hinaus verlinken wir Ihnen noch die besten Artikel, die wir in anderen Blogs gefunden haben. Das ist eine geballte Ladung Wissen, die da Monat für Monat kostenlos in Ihrem Postfach landet.

Außerdem erhalten Sie als Newsletter-Abonnent bei jeder Bestellung auf www.geliebtes-tier.de einen Sofort-Rabatt in Höhe von 3%.

Unsicher, was Sie da erwartet?
Scrollen Sie doch einfach mal ganz nach unten in den Fußbereich dieser Seite. Unter "Mehr über" haben wir die letzten paar Newsletter verlinkt.

 

Das könnte auch interessant für Sie sein: