Die große Sammlung der Katzenspiele (Teil 2)

Baumelball
Eine Katze spielt mit dem Baumelball. Sie benötigen: Eine Schnur und eine Beute (z. B. zerknülltes Papier)
Zeitaufwand: sehr gering
Schwierigkeitsgrad: sehr leicht


Für den Katzenhalter, der auch gerne mal eine Pause machen möchte und der Miez beim Spielen zusieht, eignet sich der Baumelball besonders gut. Hierzu benötigen Sie eine Schnur, einen Schnürsenkel oder etwas ähnliches. An das Ende wird eine Beute gebunden. Dies kann ein Stoffball oder eine Spielzeugmaus sein, aber auch ein Stück Fell oder etwas anderes, das ein bisschen widerstandsfähig ist. Nun wird die Schnur an einem Türrahmen befestigt, so dass die Beute frei in der Luft hängt. Aber nicht in unmittelbarer Reichweite des Stubentigers, sondern so, dass mindestens ein Hochrecken oder gar Springen nötig ist, um es zu "fangen". Dann weckt man die Aufmerksamkeit der Katze und lässt die Beute ein bisschen herumschaukeln, bis der kleine Jäger sich von selbst daran macht, sie erhaschen zu wollen. Tipp: Zücken Sie die Kamera, denn das Schauspiel kann sehr lustig werden und ganz nebenbei so einige Likes in den sozialen Medien abstauben.


Ein Kater sucht die Leckerli.
Hütchenspiel
Sie benötigen: Ein paar Pappbecher und Leckerli
Zeitaufwand: sehr gering
Schwierigkeitsgrad: sehr leicht


Ein cleveres Intelligenzspiel für die Katze ist das Hütchenspiel, zu dem nur drei Pappbecher und ein Leckerli benötigt werden. Hundebesitzer kennen das Spiel natürlich schon, doch nicht viele wissen, dass auch Katzen dazu motiviert werden können, es zu spielen. Spätestens beim Anblick des Leckerchens, das Sie Ihrer Samtpfote vor die neugierige Nase halten, wird das Interesse geweckt sein. Nun lassen Sie das Leckerchen unter einem der Pappbecher verschwinden und vertauschen die Becher untereinander, indem Sie sie über den Tisch schieben. Die Miez darf nun "raten", wo sich das Leckerli befindet. Dieses Spiel schult nicht nur den Geruchssinn, sondern auch Aufmerksamkeit und Konzentration der Katze. Aber beenden Sie das Spiel auf alle Fälle mit einem Sieg, damit der Stubentiger ein Erfolgserlebnis hat und beim nächsten Mal wieder genauso motiviert ist.



Knisterdecke
Sie benötigen: Stoff, Schere, raschelnde Folie, möglichst eine Nähmaschine
Zeitaufwand: ca. 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: nicht schwer


Viele Katzen lieben knisternde und raschelnde Objekte wie Tüten oder Packpapier. Wenn Sie ein solches Exemplar zuhause haben und dem Nähen nicht abgeneigt sind, dann können Sie Ihrem pelzigen Liebling eine tolle Überraschung machen. Dazu benötigen Sie nur zwei gleich große Stücke Stoff (beispielsweise aus einer ausgemusterten Decke ausgeschnitten oder zwei alte Handtücher) sowie Alu-Folie. Mit der Folie als Mittelteil nähen Sie einfach das eine Stück Stoff auf das andere, so entsteht eine Decke, die bei jeder Bewegung raschelt. Knistern Sie für Ihre Katze damit, in dem sie die Decke mit den Händen knautschen und lassen Sie sie die Decke jagen. Am Ende darf Miez dann hemmungslos damit kuscheln, ehe sie wieder in den Schrank wandert, um nicht langweilig zu werden.



Selbstgemachte Katzenangel
Sie benötigen: Ein Ast oder Stab, eine Schnur, eine Beute (Plüschmaus, zerknülltes Papier, ...)
Zeitaufwand: sehr gering
Schwierigkeitsgrad: sehr leicht


Bild einer selbstgebastelten Katzen-Spielangel. Jede Katze kann sich für die Katzenangel begeistern. Und dieses Lieblingsspielzeug ist so einfach selbst zu basteln! Es reicht ein Stock, den man im Garten oder beim Spaziergang im Wald gefunden hat, eine robuste Schnur (zum Beispiel Paketschnur) und eine Stoffmaus oder ein mit Stoff umwickeltes Papierknäul. Einfach alles fest zusammenknoten und schon kann es losgehen! Ziehen Sie die Beute rasch um Ecken oder hinter Türen, damit der Jagdinstinkt der Katze einsetzt. Jetzt können Sie Ihrem Liebling so richtig einheizen und ihn springen und rennen lassen, soviel er mag.

Und so geht´s im nächsten Beitrag weiter:
So schneidern Sie eine Spielmaus (ganz einfach), eine Leckerli-Rolle in zwei Minuten gebaut. Fang die Feder und das Duftbeutelchen für Ihren Stubentiger. Zum 3. Teil geht´s hier lang >>>



Die Autorin.
Tanja Schröder über ihr Verhältnis zu Tieren: "Ob Hund, Katze oder Rennmaus - ich liebe sie alle."
Wir freuen uns, dass Tanja Schröder für unseren tierischen Blog schreibt.

Tanja Schröder - Autorin bei www.geliebtes-tier.de
Mehr von Tanja Schröder


Haben Sie Fragen zum Artikel?
Wenn der Artikel Fragen offen gelassen hat, nehmen Sie doch bitte einfach Kontakt mit uns auf.
Auch für Anregungen, Erfahrungen oder auch Fragen zu ganz anderen Themen sind wir immer dankbar.
 



Das Bild zeigt eine Cartoon-Schlange, die große Augen macht.

Das wäre doch schade ...
wenn nächste Woche ein Artikel erscheint, der genau Ihr Problem löst und Sie erfahren es nicht!
Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren erhalten Sie einmal im Monat eine kurze Übersicht der zuletzt erschienenen Artikel.
Darüber hinaus verlinken wir Ihnen noch die besten Artikel, die wir in anderen Blogs gefunden haben. Das ist eine geballte Ladung Wissen, die da Monat für Monat kostenlos in Ihrem Postfach landet.

Außerdem erhalten Sie als Newsletter-Abonnent bei jeder Bestellung auf www.geliebtes-tier.de einen Sofort-Rabatt in Höhe von 3%.

Unsicher, was Sie da erwartet?
Scrollen Sie doch einfach mal ganz nach unten in den Fußbereich dieser Seite. Unter "Mehr über" haben wir die letzten paar Newsletter verlinkt.

 

Das könnte auch interessant für Sie sein: