Der Nationaltag der Honigbiene

Eine BieneAm 17. 8. 2019 ist wieder Nationaltag für die Honigbienen. Was erst einmal etwas kurios klingt, macht durchaus Sinn. Schließlich hat Bayern gerade erst das Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt angenommen. Es fällt immer mehr Menschen auf, wie wenig Insekten noch unterwegs sind. Gerade die Honigbiene ist sehr wichtig für uns, da sie uns neben süßem Honig noch anderweitig nützlich ist. Schließlich bestäuben Bienen eine ganze Reihe von Nutzpflanzen. Ohne Bienen würden die Ernten dramatisch einbrechen. Der Tag für die Honigbiene ist also eine gute Möglichkeit, auf die Wichtigkeit der kleinen Brummer hinzuweisen. Seit 2009 rufen die USA den Honigbienentag immer am dritten Samstag im August aus. Imker und Bienenzüchter haben sich für diesen Feiertag eingesetzt, um gemeinsam über ihr Hobby zu reden und vor allem, um die Öffentlichkeit auf die Wichtigkeit der Bienen hinzuweisen. Zusätzlich gibt es noch einen Weltbienentag, der im Mai begangen wird und einen "Tritt-nicht-auf-die-Biene" Tag im Juli. Eigentlich eine Menge Rummel um die kleine Biene. Doch sie ist es definitiv wert, dass sie Erwähnung findet.

 

Wissenswertes über die Honigbiene

Rund 25 Unterarten der Honigbiene sind weltweit verteilt. Ursprünglich war die Honigbiene nur in Europa, Afrika und Vorderasien heimisch. Mittlerweile summt und brummt es allerdings nahezu rund um den Globus. Die Westliche Honigbiene ist dabei am häufigsten anzutreffen. Sie ist untrennbar mit der Landwirtschaft verbunden, da sie fast alle Blüten bestäubt. Deshalb ist es eigentlich paradox, dass immer noch Insektizide eingesetzt werden, die die Bienen vergiften. Wie kann eine ertragreiche Ernte erwartet werden, wenn der wichtigste Helfer mit Gift schachmatt gesetzt wird?
 

Ein Imker bei der Arbeit. Bienen sind relativ empfindliche Tiere. Unerfahrene Imker schaffen es oft nicht, dem Bienenvolk das Überleben zu sichern. Auch deshalb ist der Nationaltag der Honigbiene sehr wichtig. Imker fordern dazu auf, sich zu informieren und von Kollegen Tipps einzuholen. Mehr als die Hälfte aller neu gegründeten Bienenvölker überleben das erste Jahr nicht. Schuld ist oftmals die unsachgemäße Haltung, aber auch schlechte Umweltbedingungen und natürliche Feinde. Das weltweite Bienensterben ist für viele Wissenschaftler immer noch ein Rätsel und gerade deshalb kann die Honigbiene jede Aufmerksamkeit brauchen, die sie medial bekommen kann.

 

Die Autorin.
Mela Stephan hat selbst 4 Katzen und einen Hund und betreibt eine private Katzen-Nothilfe.
Außerdem ist sie Autorin im Hunde- und Katzen-Blog auf www.geliebtes-tier.de
Mela Stephan - Autorin beim Hunde- und Katzen-Blog auf www.geliebtes-tier.de
Mehr von Mela Stephan


Haben Sie Fragen zum Artikel?
Wenn der Artikel Fragen offen gelassen hat, nehmen Sie doch bitte einfach Kontakt mit uns auf.
Auch für Anregungen, Erfahrungen oder auch Fragen zu ganz anderen Themen sind wir immer dankbar.


Lesen Sie auch: