10. Oktober - Internationaler Welthundetag

Das Bild zeigt einen übermütigen Hund. Am 10. Oktober ist der internationale Welthundetag. Darum zuerst einmal von unserer Stelle: Die besten Wünsche an alle Hunde dieser Welt, ob klein oder groß, wuschelig oder kurzhaarig, Wirbelwind oder Kuschelmonster! Denn was wäre unsere Welt ohne Hunde? Der "beste Freund des Menschen" begleitet uns schon seit langer Zeit und seine Geschichte ist untrennbar mit der des Menschen verbunden.

 

Tag des Hundes: Dankbarkeit für selbstlose Treue

Weil Hunde eine so große Bedeutung haben, gibt es sogar mehr als einen "Hundefeiertag". Bereits am ersten Sonntag im Juni kann der deutsche Tag des Hundes gefeiert werden. Dann folgt am 26sten August der US-amerikanische "dog day". Natürlich geht es bei diesen besonderen Tagen immer vor allem um die Würdigung, also das Anerkennen dessen, was Hunde für die Menschheit bedeuten und was sie für uns leisten - ob als "arbeitender" Hund, beispielsweise im Polizeidienst, oder als treuer Gefährte und Seelentröster.


Hunde sind einfach unersetzlich! Seit Mensch und Wolf sich partnerschaftlich aufeinander eingelassen haben, ergaben sich immer neue Einsatzgebiete. Ob Diensthund, Jagdhund, Hütehund oder Wachhund, ob Rettungshund, Assistenzhund oder Therapiehund - es gibt kaum einen Bereich der Gesellschaft, in dem es nicht auch Hunde gäbe, die Großes leisten. Und jeder Haushund gibt seinen Menschen so viel, dass es wirklich nicht verwundert, dass es auch einen internationalen Welthundetag gibt, um den treuen Vierbeiner zu ehren.

 

Der internationale Welthundetag - eine ungeklärte Entstehungsgeschichte

Während bei den anderen Hundetagen ein Ursprung festgestellt werden kann, sieht das beim 10. Oktober anders aus. Es scheint niemanden zu geben, der den internationalen Welthundetag ins Leben gerufen hat - oder zumindest ist diese Person in Vergessenheit geraten. Ebenso findet sich kein konkretes Datum, zu dem der erste Welthundetag ausgerufen worden wäre. Das soll allerdings kein Hinderungsgrund sein, diesen Tag zu zelebrieren und ihn vor allem auch zu nutzen, um auf wichtige Themen rund um den Hund aufmerksam zu machen. Viele Organisationen und Tierheime nehmen diesen Tag zum Anlass, um beispielsweise auf die vielen einsamen Hunde hinzuweisen, die auf neue Besitzer warten. Oder auf die brisante Situation des Welpenhandels. Wer Hunde liebt, der unterstützt solche Aktionen natürlich ganzjährig, aber besonders am 10. Oktober kann sehr viel Aufmerksamkeit auf diese Probleme gelenkt werden.

 

Am internationalen Welthundetag den Fokus auf die Not der Hunde richten

So viele Hunde weltweit haben nicht das Glück, behütet und geliebt in einem sicheren Zuhause aufzuwachsen. Deshalb ist der internationale Welthundetag ganz speziell den Straßenhunden gewidmet, die tagtäglich mit Hunger, Durst, Krankheiten und Gewalt zu kämpfen haben. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Hund oder auch einen Zweit- oder Dritthund anzuschaffen, der sollte sich unbedingt an die verschiedenen Tierschutzorganisationen wenden, die gezielt solche Hunde retten und dringend schöne Plätze für sie in Deutschland suchen. Einem Lebewesen Liebe zu schenken, das bisher nur Verachtung erfahren hat, ist nicht mit Gold aufzuwiegen.

 

Wie Sie den internationalen Welthundetag feiern können

Als sogenannter "Aktionstag" bietet sich der 10. Oktober an, mit seinem Hund etwas zu unternehmen, um den Welthundetag gebührend zu feiern. Und auch hundelose Hundefreunde können sehr viel beitragen. Hier sind ein paar Vorschläge, wie Sie den internationalen Welthundetag mit ihrem Liebling (oder einem Tierheimhund) verbringen können:
 
  • Spielzeugshopping: Altes Spielzeug ausmisten und dann ab zum Tierbedarfshandel Ihres Vertrauens! Einmal im Jahr alles ersetzen, was schon kaputtgekaut und kaputtgeliebt wurde ist nicht nur spaßig für den Hund, sondern auch sinnvoll, um ihn vor verschluckbaren Kleinteilen und anderen Risiken, die von kaputten Spielsachen ausgehen können, zu schützen. Wenn Sie Spielsachen loswerden wollen, die noch gut in Schuss sind, freut sich unter Umständen auch das Tierheim darüber.
  • Erste-Hilfe-Kurs: Ein solcher Kurs kann Hundeleben retten und zwar nicht nur das des eigenen Hundes. Häufig versterben Hunde nur deshalb, weil die fachkundige Hilfe zu spät eintrifft. In einem solchen Kurs lernen Sie Mund-zu-Nase-Beatmung, verschiedene Arten von Verbänden, Wiederbelebung und viele weitere lebensrettenden Maßnahmen.
  • Hundetreffen: Organisieren Sie eine Spielgruppe für Ihren Hund. Laden Sie alle Freunde, Nachbarn und Bekannte ein, die Hundebesitzer sind. Bestens geeignet ist ein Picknick oder ein gemeinsamer Spaziergang in freier Natur. Es darf nach Herzenslust geschnuppert, gebalgt und herumgetollt werden! Für schüchterne Hunde ist das allerdings nicht unbedingt etwas.
  • Spenden: Wenden Sie sich an Ihr örtliches Tierheim oder eine Tierschutzorganisation Ihrer Wahl. Knapp bei Kasse? Es muss nicht immer Geld sein! Sachspenden wie alte Decken, Futternäpfe, Leinen und Spielzeug sind oft gern gesehen und ansonsten spenden Sie einfach Zeit. Es gibt immer etwas zu tun und helfende Hände sind eine wertvolle Gabe. In manchen Tierheimen gibt es auch Flohmärkte und Basare, zu denen Sie etwas beitragen können.
  • Verwöhntag: Wollen Sie lieber mit Ihrem Vierbeiner den Tag allein in den eigenen vier Wänden verbringen? Dann belesen Sie sich doch über Hunde-Massage und schenken Sie Ihrem Liebling ein Wellnessprogramm mit vielen Kuscheleinheiten und ausgiebigem Bürsten, wenn ihm das gefällt.
  • Actiontag: Ihr Hund ist eher ein Wildfang mit Bewegungsdrang? Dann begehen Sie mit ihm den internationalen Welthundetag doch mit einem tollen Tag an der frischen Luft! Besuchen Sie den nächstgelegenen Agility-Parkour, gehen Sie auf Wandertour oder unternehmen Sie einen Radausflug mit Ihrem Liebling, damit er sich so richtig auspowern kann.
  • Gassigehen mit Tierheimhunden: Gerade für Menschen ohne eigenen Hund kann es ganz wunderbar sein, sich im Tierheim als Gassigeher anzumelden. Sie schenken einem Hund Ihre Aufmerksamkeit und Zeit, kommen an die frische Luft und vielleicht verlieben Sie sich ja auch in Ihren Schützling und nehmen ihn am Ende in die Familie auf ...

Frauchen mit Hund. Falls Sie am 10. Oktober keine Zeit haben oder diesen Artikel zu spät entdecken, dann keine Sorge. Der nächste internationale Welthundetag kommt auf jeden Fall. Und bis dahin gibt es noch eine ganze Reihe an schönen, wichtigen oder auch lustigen und kuriosen Hunde-Feiertagen. Wie wäre es beispielsweise mit dem 23. Februar, Tag des Hundekuchens? Oder dem "Umarme-deinen-Hund-Tag" am 10. April? Mancher "Feiertag" mag einem seltsam oder gar überflüssig vorkommen, aber im Grunde können Hunde doch gar nicht genug geehrt und gefeiert werden, meinen Sie nicht auch?


Die Autorin.
Tanja Schröder über ihr Verhältnis zu Tieren: "Ob Hund, Katze oder Rennmaus - ich liebe sie alle."
Wir freuen uns, dass Tanja Schröder für unseren tierischen Blog schreibt.

Tanja Schröder - Autorin bei www.geliebtes-tier.de
Mehr von Tanja Schröder


Haben Sie Fragen zum Artikel?
Wenn der Artikel Fragen offen gelassen hat, nehmen Sie doch bitte einfach Kontakt mit uns auf.
Auch für Anregungen, Erfahrungen oder auch Fragen zu ganz anderen Themen sind wir immer dankbar.
 



Das Bild zeigt eine Cartoon-Schlange, die große Augen macht.

Das wäre doch schade ...
wenn nächste Woche ein Artikel erscheint, der genau Ihr Problem löst und Sie erfahren es nicht!
Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren erhalten Sie einmal im Monat eine kurze Übersicht der zuletzt erschienenen Artikel.
Darüber hinaus verlinken wir Ihnen noch die besten Artikel, die wir in anderen Blogs gefunden haben. Das ist eine geballte Ladung Wissen, die da Monat für Monat kostenlos in Ihrem Postfach landet.

Außerdem erhalten Sie als Newsletter-Abonnent bei jeder Bestellung auf www.geliebtes-tier.de einen Sofort-Rabatt in Höhe von 3%.

Unsicher, was Sie da erwartet?
Scrollen Sie doch einfach mal ganz nach unten in den Fußbereich dieser Seite. Unter "Mehr über" haben wir die letzten paar Newsletter verlinkt.

 

Das könnte auch interessant für Sie sein: